Schwerpunkte

Ziele für die aktuelle Legislaturperiode - Heute für morgen handeln

Im Sinne nachhaltiger Lösungen zum Wohle der Umwelt, der Gesellschaft und der Wirtschaft für einen starken Kanton haben wir uns anlässich der Grossratswahlen 2012 folgende Ziele gesetzt:

Klimaschutz und Atomausstieg

Wir Grünliberalen sind für einen wirksamen Klimaschutz und einen schrittweisen Ausstieg aus der Atomenergie. Wir wollen in Energieeffizienz und erneuerbare Energiequellen investieren statt endliche Ressourcen verbrauchen. Denn wir verstehen den Umstieg als grosse Chance. Das von uns erarbeitete Energiekonzept Thurgau weist schrittweise den Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft, ohne dass dies mit Einbussen der Lebensqualität verbunden wäre. Dieses Ziel erreichen wir ohne Verbote oder Subventionen, sondern mit liberalen finanziellen Anreizen, wie zum Beispiel mit unserer Initiative "Energie- statt Mehrwertsteuer".

Starke Wirtschaft mit Verantwortung

Leistung, wirtschaftlicher Erfolg und die Schaffung neuer Arbeitsplätze sollen sich lohnen. Innovative Unternehmer und eigenverantwortliche Arbeitnehmende sind Grundlagen für eine erfolgreiche Entwicklung unserer Wirtschaft sowie für ausgewogene Staatsfinanzen. Unternehmerische Freiheit ist untrennbar an Ethik und die Verantwortung für das eigene Verhalten und dessen Konsequenzen gekoppelt. Für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung im Thurgau setzen wir uns mit unserem KMU-Netzwerk aktiv ein. Zur Stärkung der Unternehmen fordern wir effizientere und transparentere Steuer- und Abgabestrukturen basierend auf dem Verursacherprinzip.

Raum für Lebensqualität

Wunderschöne Landschaften und wertvolles Kulturland prägen den Kanton Thurgau. Um beides zu erhalten, wollen wir die fortschreitende Zersiedlung stoppen. Wir unterstützen deshalb griffige Massnahmen wie die Landschaftsinitiative, verdichtetes Bauen oder die Mehrwertabgabe. Die wachsende Mobilität ist zu hinterfragen, da diese unsere Lebensqualität, die Umwelt und die Landschaft beeinträchtigt. Zwei neue Strassen durch den Thurgau sind deshalb mindestens eine zu viel.

Eigenverantwortung und Chancengerechtigkeit

Grünliberales Denken ist eigenverantwortlich, offen für verschiedene Weltanschauungen und eine Pluralität der Werte. Dies manifestiert sich in Toleranz und Respekt gegenüber Andersdenkenden, anderen Religionen, Kulturen und unterschiedlichen Lebensarten. Grünliberal heisst Chancengerechtigkeit ohne Gleichmacherei. Grünliberal heisst die Vielfalt der Sozial- und Familienformen anerkennen und ermöglichen. Erziehungsleistungen von Mann und Frau sollen mit der Berufstätigkeit vereinbar sein, aber den Kanton und die Gemeinden möglichst wenig belasten.

Natürliche Lebensgrundlage schützen

Nachhaltig leben heisst, die Natur geniessen, achten und schützen. Funktionierende Ökosysteme und Artenvielfalt sind Voraussetzungen für das Überleben des Menschen auf unserer Erde. Für uns Grünliberale heisst das, dass wir stets das Gleichgewicht zwischen der verantwortungsvollen Nutzung der vorhandenen Ressourcen und dem Schutz der Natur suchen. Unser Blick gilt auch den kommenden Generationen. Unsere Nachkommen haben ein Recht auf einen gesunden Lebensraum und einen intakten Kanton Thurgau.

Energie- statt Mehrwertsteuer

Mit der Einführung einer Energiesteuer auf nicht erneuerbarer Energie werden Energieeffizienz, Energiesparen und erneuerbare Energien ökonomisch interessant. Die Abschaffung der komplizierten Mehrwertsteuer befreit Wertschöpfung von Steuern. Insgesamt stärkt die Initiative die Innovation, reduziert die Administration bei Unternehmen und Staat. Der Verbrauch von Öl, Gas und Atomstrom wird sinken, der CO2-Ausstoss reduziert. Auch bleiben Milliarden für Wertschöpfung im Inland statt ins Ausland abzufliessen. Die fixe Verknüpfung des Ertrages an das Bruttoinlandprodukt sichert eine staatsquotenneutrale Umsetzung.